Über mich

Ich bin Sandra, bin bei Reiseanbruch 26 Jahre jung und meine Heimat ist im schönem Hamburg. So schön es hier auch ist, habe ich das Verlangen nach mehr. Mehr von der Welt zu sehen. Mehr vom Leben, mehr Freiheit, mehr Unabhängigkeit.

Seit meiner Schulzeit lässt mich der Gedanke nicht los, dass ich für einige Zeit ins Ausland möchte. Richtige Vorstellungen hatte ich nie, hauptsache raus und Weltenbummlerin sein. Um nicht alles aufgeben zu müssen und Familie/Freunde zurück zu lassen sollten jährliche Urlaube und in 2017 eine zweimonatige Sprachreise nach Amerika meine „Reisesucht“ stillen. Das funktionierte erst ganz gut doch so ganz lies mich der Gedanke nicht los und so habe ich mir bis Ende letzten Jahres ein Ultimatum gesetzt: „Wenn mich der Gedanke bis dahin nicht los lässt, dann ziehe ich los“. Und genau wie erwartet wird es kommen:

Träume nicht dein Leben, sondern leben deinen Traum

Dieses Zitat halte ich mir oft vor Augen, denn hätte ich nicht endlich den Mut gehabt meinen Traum umzusetzen, dann würde ich in fünf Jahren immer noch träumen statt zu

Ein richtiges Ziel hatte ich nie, hauptsache raus und so viel wie möglich sehen. Doch ist es wirklich so mutig und teilweise unvernünftig all die Sicherheiten für seinen Traum aufzugeben? Jein. Dies muss jeder für sich selbst entscheiden. Die einen haben nur einen bestimmten Zeitraum zum Reisen, schätzen ihr gewohntes Umfeld wie die eigene Wohnung, den sicheren Job. Wiederum andere lieben die Freiheit und sich einfach ins Ungewisse zu stürzen. Zu Letzterer gehöre auch ich. Ich schätze mein gewohntes Umfeld sehr, dennoch möchte ich bei so einem sowie schon großen Schritt auch so ungebunden wie nie sein.

All diese Träume fordern Veränderungen:

Auszug aus der eigenen Wohnung. Der Wiedereinzug bei den Eltern ins Kinderzimmer oder eher in die bereits umfunktionierte Abstellkammer. Verkauf meines Autos, um die restlichen Wochen mit der Bahn und Bus zu fahren und zu guter letzt die Kündigung meines unbefristeten Jobs.

Ist es das alles wirklich wert? Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Aber ich werde es nie wissen, wenn ich es nicht versuche. Lieber scheitern und es versucht zu haben statt sich mit dem Gedanken abzufinden es nie versucht zu haben.

Es gibt viele Wege, die man im Leben gehen kann.

Richtig ist immer der, der glücklich macht.

Wer wissen möchte wie die Reise verläuft kann gerne meinem Blog folgen.

Bis ganz bald ♡ xoxo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s